Igelfamilien

Wir haben in der Klasse zuerst den Salzteig aus Wasser, Mehl und Salz gemascht und geknetet – das war lustig und ziemlich anstrengend.

Aus kleinen und großen Teigkugeln haben wir Igel geformt und Kürbiskerne als Stacheln hineingesteckt. Dann mussten wir sooo viel Geduld haben, weil es so lange gedauert hat, bis unsere Igelfamilien auf der Fensterbank getrocknet waren. In der Zwischenzeit haben wir die „Wiese “ für die Tierchen gestaltet: eine Pappe grün angemalt und später getrocknete Kastanienblätter hineingeklebt .Heute konnten die Igel endlich umziehen und es sich in ihrer Schale gemütlich machen. Jetzt kann der Herbst kommen und wir freuen uns über unsere schönen Kunstwerke.

Die VSK b im Botanischen Sondergarten

Am 9.September haben wir unseren ersten großen Ausflug in den Botanischen Sondergarten nach Wandsbek gemacht . Wir sind mit dem Bus gefahren und noch ein Stückchen zu Fuß gelaufen. Im Garten hat uns Herr Masch begrüßt und wir haben darüber geredet warum Pflanzen eigentlich so wichtig für unsere Welt sind. Später hat er uns durch einen Teil von dem großen Garten geführt und uns ganz viel über Bienen und Wespen und verschiedene Pflanzen, die wir gesehen haben, erzählt. Es gab auch Bananenstauden und eine richtig große Palme mit Früchten daran. Später haben unsere Hände ganz herrlich geduftet, weil wir Blüten und Blätter von verschiedenen Krätern anfassen durften. An der Bushaltestelle auf den Heimweg waren wir so müde, dass wir uns erst einmal hinsetzen und ausruhen mussten. Wir waren sehr hungrig und haben uns auf das Mittagessen in der Schule gefreut.

Elbphilharmonie in der Schule Lämmersieth

Elbphilharmonie in der Schule Lämmersieth

Da Ausflüge zur Zeit nicht möglich sind, haben wir sehr gerne das mobile Angebot „Elbphilharmonie in der Schule“ wahrgenommen. Wenn wir die Elbphilharmonie nicht besuchen können, kommen die Musiker eben zu uns! Dabei hatten wir viel Spaß.

Am Percussion Workshop nahmen die Erst- und Drittklässler teil. Sie lernten Percussion Instrumente aus dem brasilianischen sowie dem arabischen Raum kennen und durften diese ausprobieren. Dabei entstanden mitreißende Rhythmen, die einige Kinder zum Tanzen brachten!

Einschulung 2020

Bei strahlendem Sonnenschein, die Schultüten im Arm, neue Schulranzen auf dem Rücken kamen unsere Erstklässler und Vorschüler mit ihren Eltern, Geschwistern und Verwandten in unsere Schule zur Einschulungsfeier. Etwas anders als gewohnt, aber dennoch haben wir unsere Vorschüler und Erstklässler feierlich eingeschult.

Wir wünschen allen Erstklässlern und Vorschülern eine schöne und erfolgreiche Schulzeit an der Grundschule Lämmersieth!

       

           

         

         

Hamburgs Schulen kehren zum Unterricht zurück, aber coronabedingt mit einigen Einschränkungen

Am kommenden Mittwoch enden in Hamburg die Sommerferien, am Donnerstag beginnt für rund 200.000 Schülerinnen und Schüler wieder der Schulalltag. Das heißt vor allem: Alle Kinder und Jugendlichen werden wie gewohnt im Klassenverbund unterrichtet und erhalten Unterricht im normalen Umfang. Ganz so normal wie gewohnt ist der Schulalltag allerdings noch nicht, denn bedingt durch die Corona-Pandemie gibt es einige Einschränkungen. Bildungssenator Ties Rabe betont: „Wir bleiben vorsichtig: Auch weiterhin müssen alle Beteiligten besondere Hygieneregeln einhalten.“

Die bisherigen Abstandsgebote bleiben im Kern bestehen, werden jedoch für Schüler derselben Klassenstufe in bestimmten Situationen aufgehoben. Dadurch können sie wieder in ihrer früheren Klassengemeinschaft lernen. Die Schulen sollen den Schulbetrieb so organisieren, dass die Kontakte zwischen Schülerinnen und Schülern reduziert und auf die eigene Klassenstufe beschränkt bleiben.

Schüler verschiedener Klassenstufen müssen weiterhin den Mindestabstand einhalten. Das gilt auch für alle Erwachsenen wie zum Beispiel die Lehrkräfte. Eltern und schulfremde Personen müssen beim Betreten der Schule zusätzlich Masken tragen. Lehrerkonferenzen, Elternabende und Einschulungsfeiern sind zulässig, solange der Mindestabstand und auf Seiten der Eltern die Maskenpflicht eingehalten wird.

Durch das eingeschränkte Abstandsgebot für Schüler derselben Klassenstufe sind wieder umfassende Unterrichts-, Ganztagsangebote im Klassenverband möglich, mit Einschränkungen sogar in Sport und Schwimmen sowie Musik und Theater. Weil hier die Infektionsgefahr höher ist, gelten allerdings besondere Vorsichtsmaßnahmen. So bleiben Sportarten mit Körperkontakt untersagt, das Singen ist auch in der Klassengemeinschaft nur unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen erlaubt. Jahrgangsübergreifende Chöre oder Orchester sind nur möglich, wenn alle Schüler großzügige Abstände einhalten.

Der Unterricht in der normalen, fest zusammengesetzten Schulklasse ist das Kernelement des künftigen Schulbetriebs. Ergänzend dürfen Schülerinnen und Schüler auch in weiteren, anders zusammengesetzten Lerngruppen lernen, beispielsweise in unterschiedlichen Oberstufenkursen. Voraussetzung ist, dass in diesen Lerngruppen ausschließlich Schülerinnen und Schüler desselben Jahrgangs lernen.

Schülerinnen und Schüler sowie schulisches Personal mit besonderen gesundheitlichen Risiken müssen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, wenn ein entsprechendes ärztliches Attest vorliegt. Kranke Schülerinnen und Schüler sowie Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten, die keinen negativen Test vorweisen können und noch nicht in Quarantäne waren, werden umgehend nach Hause geschickt und dürfen die Schule vorerst nicht betreten.

Lehrkräften sowie allen weiteren Schulbeschäftigten wird die Schulbehörde transparente Visiere sowie FFP-2-Masken als Gesundheitsschutz kostenlos zur Verfügung stellen. Darüber hinaus bietet die Schulbehörde ihnen an, dass sie sich bis zu den Herbstferien auch ohne Symptome und bei Bedarf sogar mehrfach bei ihrem Hausarzt auf Corona testen lassen können. Die Tests sind für Schulbeschäftigte kostenlos und ohne organisatorischen Aufwand möglich. Grundlage ist eine entsprechende Vereinbarung zwischen der Schulbehörde und der kassenärztlichen Vereinigung.

Schüler, die aus unterschiedlichen Gründen zu Hause bleiben müssen, bekommen dort ein vollwertiges Lernangebot in allen Schulfächern. Um den Fernunterricht zu verbessern, hat die Schulbehörde in den Sommerferien knapp 39.000 zusätzliche Laptops und Tablets bestellt, die zurzeit an die Schulen ausgeliefert werden. Zusammen mit den bereits vorhandenen 11.000 Geräten stehen damit rund einem Viertel aller Schülerinnen und Schüler mobile Computer zur Verfügung, die die Schule für den häuslichen Gebrauch ausleihen kann. Das ist bundesweit die beste Digital-Ausstattung.

Wenn Schüler im Fernunterricht zu Hause trotz dieser Unterstützung keine digitalen Geräte einsetzen können, sollen sie mit ihren Lehrkräften regelmäßig wöchentlich Arbeitsbögen, Arbeitshefte, Bücher und handschriftliche Arbeiten austauschen. Zusätzlich zu den üblichen Kommunikationswegen muss die Schule im Fernunterricht künftig auch wöchentliche, regelmäßige Telefongespräche mit den Schülerinnen und Schülern organisieren, um den Lernerfolg zu sichern.

Nach wie vor müssen an allen Schulen Hygieneregeln wie zum Beispiel die Husten- und Niesetikette, das regelmäßige Händewaschen und besondere Sauberkeitsregeln eingehalten werden. Ergänzend zu den üblichen Reinigungsintervallen wird künftig jeder Schule eine ständig verfügbare Reinigungskraft für Adhoc-Maßnahmen zugewiesen.

Zu Beginn des Schuljahres wird der Lernstand aller Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3, 4, 5 und 7 in den Kernfächern getestet. Auf der Grundlage der Testergebnisse entwickeln alle Schulen Förderkonzepte, um Lernrückstände aufzuholen. Die Förderangebote können auch Lernangebote in den Herbstferien umfassen.

Darüber hinaus sollen die Schulen bis zu den Herbstferien ausnahmslos in jeder Woche den vollständigen Unterricht nach Stundentafel erteilen. Projektwochen, Ausflüge, Theater- und Musikprojekte sowie weitere Schulaktivitäten sind in dieser Zeit nur zulässig, wenn sie nicht zu Lasten der regulären Unterrichtsstunden gehen. Klassenreisen sind bis zu den Herbstferien untersagt.

Rabe: „Es ist trotz der in Hamburg erfreulichen Entwicklung der Pandemie nicht auszuschließen, dass bei einer dramatischen Veränderung der Lage der Präsenzunterricht wieder eingeschränkt werden muss. Deshalb muss jetzt die wertvolle Schulzeit optimal für den Präsenzunterricht im Sinne des Lernerfolges der Kinder und Jugendlichen genutzt werden.“