Knetstube

Knetstube

Dinos, Clowns, Fantasietiere und ein ganzer Laden voller Süßigkeiten sind schon in der Knetstube entstanden.

Knete regt die Fantasie an, ist leicht zu verarbeiten und ist außerdem ungemein vielseitig. Drei perfekte Gründe, in unserer Kunstetage eine „Knetstube“ einzurichten. Und so entstehen Tag für Tag neue Tiere, Figuren und gaaanz viele Lollis, Pralinen und andere Leckereien aus Knete.

Dafür stehen den Kindern Berge an Knete und verschiedene Arten von Spachteln zur Verfügung. Und los geht’s: Knete zwischen den Händen geschmeidig machen, dann drücken, rollen, reißen, ankleben, einritzen…

Der Malersaal

Der Malersaal

Im Malersaal können die Kinder an Staffeleien malen

Die Kunstetage hat im ehemaligen Lagerraum einen Malersaal eingerichtet. Hier stehen Staffeleien, an denen die Kinder „wie die Maler“ malen können. Den Anfang haben die Kinder der 4c gemacht: Gemalt haben sie eigene Interpretationen eines Gabriele-Münter-Bildes. Dabei sind tolle Kunstwerke in leuchtenden Farben entstanden.
Einen großen Dank wieder an das Kunstetagen-Team Katharina Harning und Michael Hahn. Sie haben den Raum so hergerichtet, dass er für Klassen nutzbar ist. Das war viel Arbeit, denn der Raum musste ausgeräumt und mit einem Bodenschutz ausgelegt werden.
Wir freuen uns, wenn der Raum viel genutzt wird und sind schon gespannt auf die Bilder, die hier entstehen werden.

Kugelbahn

Kugelbahn

Rein mit der Kugel und dann schauen, wo sie rausspringt…

Runter im Sturzflug, dann zwei mal um die Ecke und … da ist sie ja, die Murmel! Es ist spannend, zu beobachten, wo die Kugeln rausspringen. Und noch spannender ist es, die Kugelbahnen zu bauen: Röhrchen an Röhrchen. Aber aufgepasst: Die Rohre müssen exakt aneinander gesetzt werden. Und die Neigung muss auch die richtige sein, sonst verschwinden die Kugeln in den weiten Windungen der Kugelbahn. Dies ist eine echte Herausforderung für die Baumeister. Und wenn die Bahnen stehen, dürfen sie natürlich noch nach Herzenswunsch bemalt werden.

 

Fadenhöhle

Fadenhöhle

Enger und enger wurde das Netz aus Fäden

Wochenlang haben Schüler an der Fadenhöhle gearbeitet. Das ist ein Raum, in dem überall an den Wänden Haken angebracht sind. Von Haken zu Haken werden quer durch den Raum Fäden gespannt werden, bis der ganze Raum ganz und gar durchwebt ist und man kaum noch durch das Fadengespinst durchkommt.

In das Netz wurden anschließend Stoffstücke eingearbeitet, die aussehen, als hätten sie sich im Netz verfangen.

Enten füttern

Enten füttern

Eine Gruppe von Enten hatte sich in die Kunstetage verirrt. Was macht man mit diesen armen Tieren? Man bringt sie natürlich zurück in die Natur – und zwar zum Kanal hinter unserer Schule. Im Wasser angekommen gab es freudiges Geschnatter. Die Kinder hatten zudem Brot mitgebracht, das hier an die Enten  verfüttert wurde.